Europafietsers.nl

Bij ons betaalt u veilig!

Betaalmethodes
Winkelwagen 0 producten €0,00
0 product in winkelwagen
Subtotaal (excl. verzending) € 0,00
  • Voor 15:30 besteld = zelfde werkdag wegVoor 15:30 besteld = zelfde werkdag weg
  • Grootste aanbod fietskaarten en -gidsenGrootste aanbod fietskaarten en -gidsen
  • Mail uw vraagMail uw vraag
  • Slechts € 2,95 verzendingSlechts € 2,95 verzending (NL)
Via Claudia Augusta Bikeline Artikel nr. 295857 Schaal: 1:75.000 Schrijver: Bikeline

Via Claudia Augusta Bikeline

Artikel nr. 295857 Schaal: 1:75.000 Schrijver: Bikeline

Via Claudia Augusta: Donau-Adria 800 km
9e oplage druk 2017- Duitstalig


De fietsgids
De Bikelineboekjes zijn al jaren zeer geliefd bij onze klanten. En terecht! Het is een zeer handzame ringband met zeer gedetailleerde fietskaarten en indien nodig stadsplattegronden waar de fietsroute ook op ingetekend is. Geen gezoek in de grote stad dus. Ook zijn, indien relevant, diverse hoogtegrafieken aanwezig. 
De kaartjes zijn gemaakt van scheur- watervast papier. Hiernaast vindt u zeer uitgebreide toeristische info en alle overnachtingsadressen met nauwkeurige prijsindicatie. De adressen staan op volgorde van de route. Ook campings zijn terug te vinden in de lijst. De route is twee kanten op bewegwijzerd. De meeste fietsers combineren deze bewegwijzering met de heldere kaartjes. Her en der zijn er altijd bordjes weg natuurlijk. De fietsgids past bijzonder mooi in de Ortlieb-kaarthoes.
Ongelofelijk dat ze het kunnen maken, zo'n kwalitatief goede fietsgids voor nog geen 15 euro.


Gps-track
Voorin deze fietsgids staat een code of link waarmee u op de site van Esterbauer heel eenvoudig de GPS-track kan opvragen. 


Wijzigingen



Klik op de button hierboven voor de laatste wijzigingen op de site van de uitgever Esterbauer.


Klik op de afbeelding hieronder voor het inkijkexemplaar:


inkijkexemplaar


Aansluitingen andere fietsroutes (zie ook aanverwante artikelen)
Deze route laat zich prima aansluiten met de Midden Europaroute van Benjaminse of met de Veneto-fietsgids, waarmee u nog een paar weken door de Veneto kan trappen. Richting huis (naar het noorden) kan ook. Bij Bassano del Grappa fietst u met Reitsma's route weer huiswaarts (of naar bv Augsburg, waar u de City Night LIne kan oppakken. Naar het zuiden kan natuurlijk ook. Bij Modena pakt u Benjaminse's route naar Rome bv op. 
Bij het Gardameer tenslotten kunt u terug richting Bazel fietsen (of visa versa). 


Aanbevolen begeleidingskaart (zie ook aanverwante artikelen)
Michelin 562 is een prima kaart voor het overzicht.  U mist dan nog wel een stukje in het noorden dan kan grotendeels opgelost worden met ADFC-Radtourenkarte nummer 26


Duitstalige beschrijving van de site van Esterbauer
Die Via Claudia Augusta wurde im Jahre 47 n. Chr. unter Kaiser Claudius von Altinum über den Reschenpass bis an die Donau erbaut. Sie war somit die einzige römische Kaiserstraße über die Alpen und verband das Alpenvorland mit der Adria. Ursprünglich wurde Sie als militärischer Weg genutzt, in den folgenden Jahrhunderten entwickelte sie sich zu einer wichtigen Handels- und Reiseroute. Von der antiken Römerstraße sind heute noch 3 Meilensteine erhalten – einer aus Rabland im Vinschgau, einer aus Cesiomaggiore in der Region um Feltre und der erst vor kurzem gefundene Stein von Nauders. Auf den beiden erstgenannten steht geschrieben, dass die Straße ursprünglich von Drusus, dem Sohn Kaiser Augustus angelegt und dann von dessen Sohn Claudius ausgebaut wurde. Drusus nutzte mit seinem Bruder Tiberius die vorhandenen Wege für seinen Alpenfeldzug im Jahre 15 v. Chr. Wo keine Wege waren, wurde eine Trasse angelegt. Der letztendliche Ausbau erfolgte dann 62 Jahre später unter Claudius. Die Via Claudia Augusta verlor ihre Bedeutung als führende Römerstraße an die immer wichtiger werdende Strecke über den Brenner. Heute ist die Via Claudia eine Themenstraße mit hohem kulturellen Wert und als Rad- und Wanderweg bekannt und beliebt. Die Initiative zur Wiederbelebung ging vom Auerbergland aus, es ist sozusagen die Keimzelle des Projekts. Über den tatsächlichen Verlauf gibt es viele Theorien. Auf den beiden Meilensteinen aus Rabland und Cesiomaggiore wird als Endpunkt die Donau genannt. Jedoch wird bei dem Stein aus Rabland der Po als südlicher Ausgangspunkt erwähnt und bei dem Stein aus Cesiomaggiore steht die Stadt Altino als Ausgangspunkt geschrieben. Anscheinend gab es zwei Straßen mit gleichem Namen, eine von der Adria über Feltre an die Donau und eine andere vom Po über Verona an die Donau. Der Ausgangspunkt soll der in der Römerzeit wichtige Po-Hafen Ostiglia gewesen sein. Darum werden in unserem Buch beide Arme berücksichtigt: im vierten Abschnitt die Strecke von Trento nach Ostiglia und im fünften Abschnitt die Strecke von Trento nach Altino und Venedig. Außderdem wird in den ersten beiden Abschnitten in Deutschland und Österreich der Verlauf der Originaltrasse der Via Claudia durch einen schmalen rosa Streifen dargestellt. Da der Verlauf in Italien eben nicht hunderprozentig feststeht, können wir ihn in diesen Karten nicht darstellen.


Länge
Die Länge des Via Claudia Augusta-Radweges mit Start in Donauwörth und Endziel Venedig beträgt je nach Wahl der unterschiedlichen Varianten zwischen 729 und 788 Kilometern ohne Ausflüge. Die Strecke nach Ostiglia am Po ist rund 680 Kilometer lang.


Wegequalität
Die Wegequalität des Radweges zwischen Donau und Adria ist je nach Gebiet und Land sehr unterschiedlich. Teilweise ist der Radweg als Familienradweg einzustufen und abschnittsweise als anspruchsvolle Mountainbike-Strecke. Von Donauwörth bis zur deutsch-österreichischen Grenze verläuft die Route großteils entlang des Lechs auf einem ausgebauten Radweg, oder auf asphaltierten Wirtschaftswegen und Landstraßen. Es gibt auch einige kurze unbefestigte Abschnitte wie bei Nordheim, bei Königsbrunn, zwischen Kleinaitingen und Graben und bei Unterdießen. Ein wirklich schlecht befahrbarer Streckenteil befindet sich hinter Druisheim, hier verläuft die Route auf der historischen Römerstraße – einem holprigen Grasweg – und ist überhaupt nicht ausgebaut. Als Alternative kann die parallel verlaufende Straße gewählt werden. In Österreich ist der Radweg ab der Grenze bis nach Imst nicht ausgebaut. Er verläuft auf vorhandenen Wirtschaftswegen, Dorfstraßen und teilweise auf unbefestigten Schotterwegen über den Fernpass und andere Erhöhungen. Ein wirklich sehr schwieriger und teilweise gefährlicher Abschnitt befindet sich zwischen dem Fernpass und Nassereith, hier ist teilweise ein Weiterkommen nur mit Schieben möglich oder ein Ausweichen auf leider stark befahrene Hauptstraße. Ab Imst verläuft die Strecke auf dem Inn-Radweg bis zur Kajetansbrücke. Dann beginnt wieder ein schwieriger, steiler Abschnitt über den Finstermünzpass bis nach Nauders. Ab Nauders verläuft der Weg leicht ansteigend über den Reschenpass nach Südtirol auf einem Radweg. In Italien verläuft der Radweg zum Großteil auf asphaltierten Radwegen entlang der Etsch bis nach Verona. Hinter Verona bis Ostiglia gelangen Sie auf ruhigen Landstraßen und Wirtschaftswegen an den Po. Die Strecke an die Adria beginnt in Trento mit einer Bahnfahrt, ab Pergine Valsugana radeln Sie zuerst auf asphaltierten Straßen, danach auf einem asphaltierten Radweg entlang des Brenta-Flusses bis Borgo Valsugana. Hier tielt sich die Route wieder, entweder weiter auf dem Radweg im Brentatal und dann auf ruhigen Straßen über den Pass Rolle und Arsiè nach Feltre oder ab Castelnuovo auf ruhigen, asphaltierten Bergstraßen. Zwischen Feltre und Venedig wechselt die Routenbeschaffeheit je nach Variante. Meist fahren Sie auf asphaltierten ruhigen Straßen, nur selten gibt es unbefestigte Wegstücke, bis Falzè auch immer wieder stärkere Steigungen und verkehrsreichere Wegstücke.


Beschilderung
Auch die Beschilderung fällt je nach Land sehr unterschiedlich aus. In Deutschland ist der Via Claudia Augusta-Radweg durchgehend bis zur Grenze mit quadratischen Schildern bestückt. Diese sind weiß, darauf sind die drei Bögen der Via Claudia dargestellt, darunter steht in schwarz auf orange Via geschrieben und darunter Claudia Augusta. In Österreich ist die Beschilderung häufiger, aber die Schilder sind viel kleiner. Außerdem gibt es in Österreich auch Bodenmarkierungen in blau und orange. In Südtirol treffen Sie auf die Beschilderung des Vinschgau-Radweges. Im restlichen Italien gibt es nur abschnittsweise Beschilderung für die Via Claudia Augusta.

lees verder
Verzending
Binnen 1 dag
€ 14,90
EUR 14.9
VWO Tracking image
  • Productomschrijving
  • Ervaring/Reisverslag
Via Claudia Augusta Bikeline

Via Claudia Augusta: Donau-Adria 800 km
9e oplage druk 2017- Duitstalig


De fietsgids
De Bikelineboekjes zijn al jaren zeer geliefd bij onze klanten. En terecht! Het is een zeer handzame ringband met zeer gedetailleerde fietskaarten en indien nodig stadsplattegronden waar de fietsroute ook op ingetekend is. Geen gezoek in de grote stad dus. Ook zijn, indien relevant, diverse hoogtegrafieken aanwezig. 
De kaartjes zijn gemaakt van scheur- watervast papier. Hiernaast vindt u zeer uitgebreide toeristische info en alle overnachtingsadressen met nauwkeurige prijsindicatie. De adressen staan op volgorde van de route. Ook campings zijn terug te vinden in de lijst. De route is twee kanten op bewegwijzerd. De meeste fietsers combineren deze bewegwijzering met de heldere kaartjes. Her en der zijn er altijd bordjes weg natuurlijk. De fietsgids past bijzonder mooi in de Ortlieb-kaarthoes.
Ongelofelijk dat ze het kunnen maken, zo'n kwalitatief goede fietsgids voor nog geen 15 euro.

Gps-track
Voorin deze fietsgids staat een code of link waarmee u op de site van Esterbauer heel eenvoudig de GPS-track kan opvragen. 

Wijzigingen


Klik op de button hierboven voor de laatste wijzigingen op de site van de uitgever Esterbauer.

Klik op de afbeelding hieronder voor het inkijkexemplaar:

inkijkexemplaar

Aansluitingen andere fietsroutes (zie ook aanverwante artikelen)
Deze route laat zich prima aansluiten met de Midden Europaroute van Benjaminse of met de Veneto-fietsgids, waarmee u nog een paar weken door de Veneto kan trappen. Richting huis (naar het noorden) kan ook. Bij Bassano del Grappa fietst u met Reitsma's route weer huiswaarts (of naar bv Augsburg, waar u de City Night LIne kan oppakken. Naar het zuiden kan natuurlijk ook. Bij Modena pakt u Benjaminse's route naar Rome bv op. 
Bij het Gardameer tenslotten kunt u terug richting Bazel fietsen (of visa versa). 

Aanbevolen begeleidingskaart (zie ook aanverwante artikelen)
Michelin 562 is een prima kaart voor het overzicht.  U mist dan nog wel een stukje in het noorden dan kan grotendeels opgelost worden met ADFC-Radtourenkarte nummer 26

Duitstalige beschrijving van de site van Esterbauer
Die Via Claudia Augusta wurde im Jahre 47 n. Chr. unter Kaiser Claudius von Altinum über den Reschenpass bis an die Donau erbaut. Sie war somit die einzige römische Kaiserstraße über die Alpen und verband das Alpenvorland mit der Adria. Ursprünglich wurde Sie als militärischer Weg genutzt, in den folgenden Jahrhunderten entwickelte sie sich zu einer wichtigen Handels- und Reiseroute. Von der antiken Römerstraße sind heute noch 3 Meilensteine erhalten – einer aus Rabland im Vinschgau, einer aus Cesiomaggiore in der Region um Feltre und der erst vor kurzem gefundene Stein von Nauders. Auf den beiden erstgenannten steht geschrieben, dass die Straße ursprünglich von Drusus, dem Sohn Kaiser Augustus angelegt und dann von dessen Sohn Claudius ausgebaut wurde. Drusus nutzte mit seinem Bruder Tiberius die vorhandenen Wege für seinen Alpenfeldzug im Jahre 15 v. Chr. Wo keine Wege waren, wurde eine Trasse angelegt. Der letztendliche Ausbau erfolgte dann 62 Jahre später unter Claudius. Die Via Claudia Augusta verlor ihre Bedeutung als führende Römerstraße an die immer wichtiger werdende Strecke über den Brenner. Heute ist die Via Claudia eine Themenstraße mit hohem kulturellen Wert und als Rad- und Wanderweg bekannt und beliebt. Die Initiative zur Wiederbelebung ging vom Auerbergland aus, es ist sozusagen die Keimzelle des Projekts. Über den tatsächlichen Verlauf gibt es viele Theorien. Auf den beiden Meilensteinen aus Rabland und Cesiomaggiore wird als Endpunkt die Donau genannt. Jedoch wird bei dem Stein aus Rabland der Po als südlicher Ausgangspunkt erwähnt und bei dem Stein aus Cesiomaggiore steht die Stadt Altino als Ausgangspunkt geschrieben. Anscheinend gab es zwei Straßen mit gleichem Namen, eine von der Adria über Feltre an die Donau und eine andere vom Po über Verona an die Donau. Der Ausgangspunkt soll der in der Römerzeit wichtige Po-Hafen Ostiglia gewesen sein. Darum werden in unserem Buch beide Arme berücksichtigt: im vierten Abschnitt die Strecke von Trento nach Ostiglia und im fünften Abschnitt die Strecke von Trento nach Altino und Venedig. Außderdem wird in den ersten beiden Abschnitten in Deutschland und Österreich der Verlauf der Originaltrasse der Via Claudia durch einen schmalen rosa Streifen dargestellt. Da der Verlauf in Italien eben nicht hunderprozentig feststeht, können wir ihn in diesen Karten nicht darstellen.

Länge
Die Länge des Via Claudia Augusta-Radweges mit Start in Donauwörth und Endziel Venedig beträgt je nach Wahl der unterschiedlichen Varianten zwischen 729 und 788 Kilometern ohne Ausflüge. Die Strecke nach Ostiglia am Po ist rund 680 Kilometer lang.

Wegequalität
Die Wegequalität des Radweges zwischen Donau und Adria ist je nach Gebiet und Land sehr unterschiedlich. Teilweise ist der Radweg als Familienradweg einzustufen und abschnittsweise als anspruchsvolle Mountainbike-Strecke. Von Donauwörth bis zur deutsch-österreichischen Grenze verläuft die Route großteils entlang des Lechs auf einem ausgebauten Radweg, oder auf asphaltierten Wirtschaftswegen und Landstraßen. Es gibt auch einige kurze unbefestigte Abschnitte wie bei Nordheim, bei Königsbrunn, zwischen Kleinaitingen und Graben und bei Unterdießen. Ein wirklich schlecht befahrbarer Streckenteil befindet sich hinter Druisheim, hier verläuft die Route auf der historischen Römerstraße – einem holprigen Grasweg – und ist überhaupt nicht ausgebaut. Als Alternative kann die parallel verlaufende Straße gewählt werden. In Österreich ist der Radweg ab der Grenze bis nach Imst nicht ausgebaut. Er verläuft auf vorhandenen Wirtschaftswegen, Dorfstraßen und teilweise auf unbefestigten Schotterwegen über den Fernpass und andere Erhöhungen. Ein wirklich sehr schwieriger und teilweise gefährlicher Abschnitt befindet sich zwischen dem Fernpass und Nassereith, hier ist teilweise ein Weiterkommen nur mit Schieben möglich oder ein Ausweichen auf leider stark befahrene Hauptstraße. Ab Imst verläuft die Strecke auf dem Inn-Radweg bis zur Kajetansbrücke. Dann beginnt wieder ein schwieriger, steiler Abschnitt über den Finstermünzpass bis nach Nauders. Ab Nauders verläuft der Weg leicht ansteigend über den Reschenpass nach Südtirol auf einem Radweg. In Italien verläuft der Radweg zum Großteil auf asphaltierten Radwegen entlang der Etsch bis nach Verona. Hinter Verona bis Ostiglia gelangen Sie auf ruhigen Landstraßen und Wirtschaftswegen an den Po. Die Strecke an die Adria beginnt in Trento mit einer Bahnfahrt, ab Pergine Valsugana radeln Sie zuerst auf asphaltierten Straßen, danach auf einem asphaltierten Radweg entlang des Brenta-Flusses bis Borgo Valsugana. Hier tielt sich die Route wieder, entweder weiter auf dem Radweg im Brentatal und dann auf ruhigen Straßen über den Pass Rolle und Arsiè nach Feltre oder ab Castelnuovo auf ruhigen, asphaltierten Bergstraßen. Zwischen Feltre und Venedig wechselt die Routenbeschaffeheit je nach Variante. Meist fahren Sie auf asphaltierten ruhigen Straßen, nur selten gibt es unbefestigte Wegstücke, bis Falzè auch immer wieder stärkere Steigungen und verkehrsreichere Wegstücke.

Beschilderung
Auch die Beschilderung fällt je nach Land sehr unterschiedlich aus. In Deutschland ist der Via Claudia Augusta-Radweg durchgehend bis zur Grenze mit quadratischen Schildern bestückt. Diese sind weiß, darauf sind die drei Bögen der Via Claudia dargestellt, darunter steht in schwarz auf orange Via geschrieben und darunter Claudia Augusta. In Österreich ist die Beschilderung häufiger, aber die Schilder sind viel kleiner. Außerdem gibt es in Österreich auch Bodenmarkierungen in blau und orange. In Südtirol treffen Sie auf die Beschilderung des Vinschgau-Radweges. Im restlichen Italien gibt es nur abschnittsweise Beschilderung für die Via Claudia Augusta.

Meer info
Uw klantenbeoordeling toevoegen

U plaatst een beoordeling over: Via Claudia Augusta Bikeline


  • Laat anderen zien hoe mooi uw route/product is en plaats maximaal 4 foto’s.

    Minimale grootte is 400px bij 400px.

Klantenbeoordelingen 1 item(s)

Geweldige tocht Beoordeling door Claudia Augusta (Geplaatst op 16-12-2018)
Geweldige tocht. Gefietst vanaf beginpunt. De Fernpass onverhard gereden. Was pittig maar weeromstandigheden goed, dus te doen. Bij Martina kwamen we in het peloton van Dreiländergiro. Weg vrij van autoverkeer! Heerlijk fietsen! We werden voor gek verklaard omdat we met bagage reden. Na Nauders alleen maar dalen. Eén tip: rijd tot Verona laatste etappe is niet echt mooi en hier en daar gevaarlijk en slecht bewegwijzerd.